Update

Richtig viel los! Update zu den Protesten

In der letzten Woche war es bei uns etwas still, denn hinter den Kulissen wurde an der Planung für die Demos gefeilt. Wir haben zum ersten Mal um Unterstützung mit einem Crowdfunding geworben und es läuft besser, als wir zu träumen gewagt hätten. Die Universität und die Stadt Halle organisieren ein „Bürgerfest für Demokratie“ auf dem Steintor-Campus und für unsere Demonstrationen stehen die Startzeiten und Orte fest. Und es ist noch einiges mehr los.

Besonders freut uns, dass bei den Protesten gegen die „Identitären“ auch Aktive von „Mission Lifeline“ und „Seawatch“ sprechen werden, denn wir wollen nicht nur erfolgreich gegen die „Identitären“ protestieren, sondern „Solidarität ohne Grenzen“ zur Botschaft des Tages machen und uns für sichere Fluchtwege und gegen die Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung auf dem Mittelmeer einsetzen. Damit möglichst viele Menschen dabei sind, haben wir in den letzten Wochen tausende Flyer, Plakate, Bierdeckel und anderes Material verteilt. Dazu kommen mehrere Banner an Gebäuden in Halle. Zum ersten Mal haben wir bei der Finanzierung dabei auch auf ein Crowdfunding gesetzt und wir sind baff, es sind jetzt schon 222 % des Betrags reingekommen, um den wir gebeten haben. Das ist wirklich cool und wir sagen Danke! Mit dem Geld das jetzt noch reinkommt, werden wir zukünftige Kampagnen gegen die „Identitären“ finanzieren, besonders Informations- und Aufklärungsmaterial.

Infostände, Demonstrationen, Logistik

Wir werden am Aktionstag nicht nur Demonstrationen veranstalten, sondern auch mit etwa zehn Kundgebungen in der Innenstadt auf die Proteste aufmerksam machen. Hier können sich Teilnehmer_innen auch informieren, was gerade wo passiert und wo man zum Protest hingehen kann. Schon jetzt vielen Dank an alle Organisationen und Freiwilligen, die diese Stände betreuen werden. Gleichzeitig haben wir drei Lautsprecherwagen geplant, Technik ausgeliehen, Bands angesprochen, Moderationen organisiert und damit alles klappt Funkgeräte besorgt, damit am Tag alles an dem Ort ist, wo es sein soll. Dazu kommen Teams mit Fahrer_innen, die das Material transportieren und vieles mehr.

Und wo wollen die „Identitären“ nun marschieren?

Bisher kennen wir leider immer noch keine Route. Die „Identitären“ selbst schreiben, dass sie am Hauptbahnhof um 12 Uhr starten wollen und ab 16 Uhr vor ihrem Haus sein. Wir werden wie immer Protest direkt in Hör- und Sichtweite möglich machen. Sollte sich bei den extrem Rechten kurzfristig etwas ändern, legen wir unsere Demonstrationen um. In jedem Fall werden die Proteste um 10 Uhr beginnen, dann starten zwei Demonstrationen und Critical Mass wird um 10:30 Uhr mit einer Fahrraddemo beginnen. Um 12 Uhr gibt es dann noch mal die Möglichkeit, sich einer Demo anzuschließen. Zudem veranstalten die Stadt Halle (Saale) und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit anderen ein „Bürgerfest für Demokratie“ auf dem Steintor-Campus. Ab jetzt informieren wir laufend, wie der Tag aussehen wird. Alle Infos finden sich, täglich aktualisiert, unter Proteste. Kommt also mit auf die Straße, ob bei dem Fest oder den Protesten!

Was kann ich jetzt tun?

Damit die Proteste erfolgreich sind, braucht es möglichst viele Menschen die sich beteiligen. Manchmal verlässt man sich ja darauf, dass wenn wir aufrufen schon jemand hingehen wird und man das selbst nicht tun muss. Am 20. Juli 2019 wird das anders sein. Der Tag liegt mitten in der Sommerpause, in den Sommerferien, in den Semesterferien. Es sind also viele Menschen nicht da. Um so wichtiger ist, dass alle die können, dabei sind. Sprecht deswegen bitte Menschen an, ladet sie zu unserer facebook-Veranstaltung ein, weist sie auf den Newsletter hin oder andere Möglichkeiten Infos zu bekommen, etwa bei Telegram oder Instagram, siehe Kontakt. Jede und jeder kann Menschen informieren und motivieren, lasst uns das die Woche machen!